Nach einem intensiven, aber überaus konstruktiven Gespräch haben der SVW und Sportdirektor Ing. Helmut Lamatsch gemeinsam beschlossen, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden.

Teil dieses Gespräches war natürlich die sportliche Talfahrt des SVW in der abgelaufenen Herbstsaison und eine kritische Analyse der möglichen Ursachen. Dabei ging es aber nicht um Schuldzuweisungen, sondern vielmehr um eine sachliche Auseinandersetzung mit den Problemen, denen sich der SVW auch zukünftig zu stellen hat.

„Wir haben aber nicht vergessen, dass wir in den vergangenen Jahren dieser Zusammenarbeit neben Tiefen auch zahlreiche Höhen erlebt haben und danken daher Heli für seinen Einsatz und sein Engagement in dieser Zeit. Nicht zuletzt aufgrund der von ihm zuletzt abgeschlossenen Ausbildung als UEFA-Pro-Lizenz-Trainer wünschen wir ihm für seinen weiteren sportlichen Weg alles Gute!“, so das SVW-Präsidium.

Praktisch gleichzeitig mir der ersten Weichenstellung für das kommende Frühjahr setzte der SVW eine Perspektivengruppe ein, die sich mit den zukünftigen (langfristigen) Zielsetzungen des Vereins auseinandersetzen wird. „Der SVW bekennt sich dazu, höchstmöglichen Amateurfußball spielen zu wollen, ohne dass wir dabei aber unser solides finanzielles Fundament verlassen. Wir sehen daher die derzeitige sportliche Krise auch als Chance auf einen Neustart“, blickt das Präsidium optimistisch in die Zukunft.

Das Präsidium des SVW